Erschöpft Dich Deine Arbeit? Wie Du in 2 x 8 Schritten herausfindest, welcher “Traumjob” wirklich zu Dir passt.

Coaching

Kennst Du diesen Zustand:

– Du fühlst Dich abends nach der Arbeit total ausgelaugt?
– Hast das Gefühl, dass dort Deine Stärken und Fähigkeiten nicht richtig zum Blühen kommen?
– Statt dessen fühlst Du Dich in diesem Umfeld als würdest Du “eingehen, wie eine verwelkte Primel”?

Ein Beispiel aus der Praxis:

Dann geht es Dir genauso wie einer meiner Klientinnen. Diese hat mich aufgesucht, weil sie ihr Aufgabenbereich keine Freude mehr bereitet und ihr auch nicht wirklich entspricht. Sie fühlt sich auch in Ihrer Rolle als Führungskraft für 3 Mitarbeiter überfordert und ständig gestört.
Kurzum, sie fühlt sich seit längerem nur noch gestresst, genervt und abends geht Sie “todmüde” aus dem Büro.

Sie hatte keinen Plan mehr, was Sie tun soll und kann, um aus dieser Erschöpfung wieder rauszukommen bzw. diesen Zustand zu verändern. Am liebsten wollte sie kündigen und alles „hinschmeißen“. Sie fragte sich, ob Sie evtl. sogar beruflich etwas ganz was anderes machen sollte – vielleicht sogar eine neue Ausbildung?

Die wirklichen “Energieräubern” auf die Schliche kommen:

Wie wir im gemeinsamen Coaching herausgefunden haben, ist im Falle dieser Klientin ihr erlernter Beruf schon das, was ihr liegt und auch absolut ihren Fähigkeiten und Stärken entspricht.Warum ist dann trotzdem die Freude daran verloren gegangen?

Schnell zeigte sich, dass ihr Art der Aufgaben, für die sie verantwortlich war, ein großer Energieräuber für Sie ist. Trotz guter Position und Verantwortung als Führungskraft fühlt sie sich nicht am richtigen Platz.

In ihrem Fall ist es das Umfeld, die Firmenphilosophie sowie die Art und Weise, wie sie derzeit ihren Tätigkeit ausüben “muss”.
Dies entspricht in keinster Weise ihren persönlichen Werten und ihrer individuellen Arbeitsweise. Außerdem fühlt sie sich an ihrem aktuellen Arbeitsort und in der dort herrschenden Arbeitsatmosphäre total unwohl.

Hinzukommen die vielen Überstunden und dass die Tätigkeiten, die ihr am meisten liegen hier zu kurz kommen. Und die Tätigkeiten, die ihr weniger liegen, sind inzwischen zu ihren Hauptaufgaben geworden. Diese Faktoren sind es hauptsächlich, die dieser Klientin ihre Kraft und Energie rauben.

Also was tun?

Kennst Du das auch? Wenn Du Dich in einer ähnlichen Situation befindest, fragst Du Dich sicherlich, wie wir hierbei im Einzel-Coaching vorgegangen sind? Daher verrate ich Dir hier, die

8 SCHRITTE, wie Du für Dich herausfinden kannst, welche AUFGABE / TÄTIGKEIT und welches UMFELD besser zu Dir passt:

Beantworte Dir folgende Fragen:

  1. Was genau das ist, was Dir wirklich an Deinem Beruf Freude bereitet? 
  2. Was ist aktuell nicht so DEIN “Ding”? 
  3. Welche Schwächen hast Du? 
  4.  Welche Stärken möchtest Du mehr einbringen? 
  5. Was genau bewirkt, dass Du Dich in Deinem aktuellen Job nicht wirklich wohl fühlst? 
  6. Welche Tätigkeiten möchtest Du NICHT mehr und welche Aufgaben möchtest DU STATT DESSEN künftig erledigen? 
  7.  Wie stellst Du Dir Deinen idealen Arbeitsplatz vor? In welcher Umgebung und in welchem Umfeld fühlst Du Dich wohl? 
  8.  Welche Sehnsüchte kommen Dir immer wieder in den Sinn? z.B. von einem anderen Arbeitsplatz? Von Tätigkeiten, die Dir vielleicht mehr Spaß machen? Meine Klientin hatte beispielsweise Ideen, wie Gärtnerin werden. Oder auch andere Impulse, die ihr  Verstand gleich als Unsinn abgetan und wieder beiseite geschoben hat. 

Meine Klientin bekam daher als Hausaufgabe, sich alle diese “fixen Ideen” aufzuschreiben und sich zu jeder “irrsinnigen Job-Idee” die Frage zu stellen: “Was für ein Bedürfnis / welche Sehnsucht steckt denn hinter dieser Idee?” Um was geht es eigentlich? Außerdem ist es wichtig, diese Erkenntnisse nicht gleich, wieder gedanklich wegzuschieben, weil sie beruflich gesehen, als Berufswunsch, keinen Sinn ergeben.

Auf den ersten Blick betrachtet, ergeben diese Erkenntnisse meist tatsächlich noch keinen Sinn. Doch vielmehr ist es wichtig, diese wie eine “Puzzle-Teil” zu sehen. Ein einzelnes “Puzzle-Teil” ergibt noch kein ganzes Bild. Doch mit dem Sammeln verschiedener Erkenntnisse aus dieser Übung, lässt sich aus diesen einzelnen Teil-Ergebnissen immer mehr ein komplettes Puzzle-Bild entstehen. Das immer mehr Sinn ergibt – auch wenn dabei einzelne Teile vielleicht nicht für die Berufsfrage verwendet werden können. Dafür aber trotzdem über andere Lebensbereiche wertvolle Erkenntnisse liefert.

 

Beispiel, wie Du entdeckst, was wirklich hinter Deinen Sehnsüchten steckt:

Weil diese Übung Nr.6  sooo absolut wertvoll ist, hier ein Beispiel von mir, das nochmals verdeutlichen möchte, welches Bedürfnis hinter der” fixen Idee” stehen kann:

Denn es können manchmal ganz komische Gedanken sein: Ich selbst hatte nach einer stressigen Arbeitsphase während eines Urlaubs in Norwegen vor ein paar Jahren ständig die Busfahrer beneidet. In Norwegen parken die Busfahrer ihren Bus nach Feierabend vor ihrem Wohnhaus, weil die nächste Stadt mit dem Busbahnhof meist zu weit weg ist. Daher haben wir viele parkende Busse gesehen.

Bei mir ging es jetzt auch nicht darum, dass Busfahrer werden wollte. Doch es ist wichtig, diese “Botschaft” als Spiegel für bestimmte Bedürfnisse zu betrachten, die gerade vorhanden sind. In meinem Beispiel mit dem Busfahrer habe ich erkannt, dass ich den Busfahrer darum beneide, dass dieser am Ender seiner Schicht auch mit seiner Arbeit wirklich fertig ist. Es ist kein Fahrgast da, der noch auf ihn wartet.

Während meiner eigenen stressigen Arbeitsphase hatte ich während dieser Zeit ständig das Gefühl, nie mit meiner Arbeit fertig zu sein. Ständig warten neue “Berge” und E-mails zur Abarbeitung auf mich. Ich wollte einfach auch mal am Ende eines Tages das Gefühl haben, dass es geschafft ist. Das alles erledigt ist. Das nichts mehr dringendes auf mich wartet.

Und diese hilfreichen Erkenntnis hat dazu geführt, dass mir klar wurde, was anders werden sollte. Wieder zuhause, habe ich mir für bestimmte Bürotätigkeiten Unterstützung geholt und eine Assistentin eingestellt..

Dies als Beispiel was uns solche “fixen Ideen” sagen wollen und wie hilfreich es sein kann, die dahinter steckende Botschaft zu erkennen. Und dies ganz allgemein in unserem Leben.

 

 

Doch genug dieser ausschweifende Ausflug nach Norwegen.

Kommen wir zurück zu unseren Strategien:

  1. Schreibe eine Stellenausschreibung, die genau die Stelle beschreibt, die Du Dir vorstellst?
  2. Dann recherchiere, welche Arbeitgeber gibt es, die solch eine Stelle und das gewünschte Umfeld am wohl am ehesten anbieten könnten? Und wer dort der Ansprechpartner ist.
  3. Umgib Dich mit Menschen und Ratgebern, die Dich in diesem Vorhaben bestärken; ermutigen und unterstützen können. Die Dir helfen, an Dich zu glauben und Deine Befürchtungen zu hinterfragen.
  4. Erstelle eine Initiativ-Bewerbung, die Deinem Stil und Deiner Persönlichkeit entspricht. Wage es, dabei von den üblichen Bewerbungsfloskeln abzuweichen und dadurch “aus der Masse” positiv aufzufallen.
  5. Erstelle eine Liste mit Gründen, warum der potentielle Arbeitgeber ausgerechnet Dich einstellen sollte.
  6. Dann heißt es Augen zu und durch: Versende Deine Initiativ-Bewerbung. Was kann Dir schon passieren? KEINE neue Stelle hast Du schon. Du hast also nichts zu verlieren – bestenfalls kannst Du nur gewinnen!
  7. Und verliere nicht gleich den Mut, wenn das erste Vorstellungsgespräch nicht gleich der “Traum-Treffer” wird. Sehe es als Übung, Deine Vorstellungen auszusprechen und Andere davon zu überzeugen. Dann bist Du gut gerüstet und für das Vorstellungsgespräch bei Deiner Traum-Arbeitsstelle bestens vorbereitet.
  8. Lasse Dich auch nicht von Deinem Ziel abbringen, wenn sich evtl. zeigen sollte, dass Deine Vorstellungen nicht überall realisierbar sind. Wenn Dein Weg nicht dort weitergeht, dann woanders. Und währenddessen sammelst Du hilfreiche Infos und Erkenntnisse, die Dir immer mehr Klarheit bringen und aufzeigen, wo es nicht weiter geht und wo es evtl. eine neue Möglichkeit für Dich gibt.

 

Also trau Dich! Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei.

Und wenn Du dabei Unterstützung möchtest, weil Du alleine keine Ideen findest und nicht vorwärts kommst. Oder Deine inneren Zweifler zu stark sind, dass sie Dich dabei blockieren?

Dann melde Dich bei mir und lass uns reden. Dabei finden wir heraus, ob und wie ich auch Dich eventuell dabei unterstützen kann, Dich FREI ZU MACHEN, von dem was Dir Deine Kraft und Energie raubt. Damit Du das KRAFTVOLLES LEBEN führen kannst, welches Du Dir wünscht. Und Dich vor allem wieder gestärkt und in Deiner Kraft fühlen kannst.

Hier kannst Du Dir direkt einen unverbindlichen Gesprächstermin für ein Strategiegespräch bei mir buchen.

Sharing is caring!