Erfolgsgeschichten

als Mutmacher

von Klienten für Klienten  

Persönliche Einblicke   

H ier finden Sie Erfahrungsberichte von Klienten für Klienten

  • Es handelt sich hierbei um autenthische und persönliche Berichte, die von meinen Klienten mit der positiven Absicht verfasst wurden, Ihnen einen Einblick in deren Herausforderungen, Themen und Erfolge zu geben. Und wie diese die Zusammenarbeit mit mir erlebt haben. Vielen Dank für deren Mühe!
  • Die Texte wurden so übernommen, wie sie von der jeweiligen Person geschrieben wurden.
  • Ich respektiere die Privatsphäre meiner Klienten, daher ist bei jedem Berichten nur der Vorname erwähnt.

Barbara, 58 Jahre - Angst ist keine Schwäche

Ich stand vor einer beruflichen Herausforderung, die mir unüberwindbar schien.

Das hatte zur Folge, dass ich nicht mehr schlafen konnte und dass ich meine ganze Familie „zugetextet“ und belastet habe.
Ich kreiste nur noch um mich selbst und um mein Problem. Meine gesamte Lebensfreude war dahin und morgens ging ich teilweise mit Übelkeit zur Arbeit.

So wollte ich nicht weitermachen.
Ich wollte aus diesem Zustand heraus und wieder Freude am Leben haben. In einer ähnlichen Situation hatte mir ein Gespräch in einer Beratungsstelle geholfen.

Also nahm ich meinen ganzen Mut zusammen, rief meine Hausärztin an und sagte am Telefon: „Ich habe ein psychisches Problem. Ich benötige einen Termin.“
Mit Herzklopfen saß ich bei der Ärztin. Ich hatte ja meine Schwäche zugegeben, was keiner gerne macht.

Sie erkannte sofort, wie schlecht es mir ging, nahm mich ernst und gab mir Tabletten als kurzfristige Hilfe, so dass ich wieder schlafen konnte.
Sie behandelte meine Krankheit nicht anders, wie eine Blinddarmentzündung.

Gleichzeitig wusste ich, Tabletten können nur kurzfristig helfen! Ich brauche eine Gesprächsbegleitung und zwar sofort –  und nicht wie bei vielen Therapeuten in einem halben Jahr! Mein Leidensdruck war zu groß. Auch darin bestärkte mich meine Ärztin.

Im Internet fand ich die Adresse von Melanie Seidl-Jester.
In kürzester Zeit bekam ich einen Termin und war dort beim ersten Gespräch.
Ein weiteres Vorgespräch bei einer anderen Therapeutin (von der Hausärztin angegeben), bei der ich auch relativ schnell einen Termin bekam, zeigte mir sofort: Das passt nicht.

Ich brauche eine Person, die mir Mut macht und mir zeigt, dass ich nicht die Einzige bin, die auf dieser Welt ein solches Problem hat.

Diese Person habe ich Frau Frau Seidl-Jester gefunden.

Toll fand ich bei meinen Gesprächen, dass sie verschiedene Methoden angewandt hat und sehr schnell spürte, was ich wirklich brauche und was zu meiner Person passt.
Und bereits beim ersten Treffen bekam ich Hilfestellungen, mit welchen „Tricks“ ich am nächsten Tag mein Problem angehen kann.

Dadurch schaffte ich es Schritt für Schritt aus meinem Gedankenkarussell herauszukommen.
Ich habe meine berufliche Herausforderung gemeistert und das nicht schlecht, wie mir Rückmeldungen bestätigt haben.

Ich weiß, dass ich kein anderer Mensch geworden bin. Ich nehme mich in jede neue Herausforderung mit.
Aber ich habe Handwerkszeug in der Hand, um damit besser umgehen zu können. Und ich weiß auch, dass ich mich jederzeit bei Frau Seidl-Jester melden kann, wenn ich wieder in mein altes Denkmuster abrutsche.

Ich bin froh, dass ich diesen Schritt gemacht habe und kann nur jedem Mut machen, sich von außen Hilfe zu holen. (was übrigens viel mehr Menschen machen, nur nicht zugeben.)

Denn jeder Tag, an dem man so leidet, ist ein Tag zu viel.

Sabine 49 Jahre - Hoffnungslosigkeit wegen schwerer Krankheit und Ängsten

2009 wurde ich schwer krank. Ich musste mehre komplizierte OP’s und deren Nebenwirkungen durchstehen. Deshalb konnte ich oft lange Zeit nicht mehr arbeiten. Hinzu kamen die massiven Probleme mit meiner alkoholkranken Mutter.

Die Folgen: Enorme Ängste, körperliches und seelisches Leiden, Hoffnungslosigkeit, Geldsorgen und Aufwände mit den Behörden.

Ich brauchte dringend Hilfe und wandte mich an Melanie Seidl-Jester, bei der ich schon einmal einen Kurs gemacht hatte. Vom ersten Gespräch an hatte ich Vertrauen zu ihr.  Bei ihr konnte ich all meinen Gefühlen freien Lauf lassen. Ihr Einfühlungsvermögen, ihre freundlicher Umgang und ihre kompetente Unterstützung haben mich nach jeder Sitzung wieder nach vorne blicken lassen und gestärkt.

Mit ihrer Hilfe habe ich eine Menge, für mich unlösbare Herausforderungen gemeistert. Heute fühle ich mich stärker, ich betrachte meine Probleme objektiver und achte mehr auf mich.

Es ist so wie es ist!  Den Blickwickel ändern. Wir haben nur dieses eine Leben.

Heike, 42 Jahre - Bin ich gut genug? Reizdarm, Probleme mit dem Chef und mehr.

Eine liebe Kollegin und Freundin hatte mir schon länger von Melanie Seidl-Jester erzählt und immer wieder betont, wie gut ihr diese Art von Coaching tut.

Aber zu dem Zeitpunkt hatte ich gerade eine 2-jährige Psychoanalyse hinter mir. Und weil diese so gar nicht erfolgreich war – weil für mich definitiv die falsche Herangehensweise –  erstmal genug von Psychologen und Therapien!

Dazu muss ich auch sagen, dass ich schon einiges ausprobiert habe: Gesprächstherapie, Autogenes Training, 2-mal Akkupunktur, Heilpraktiker und natürlich jede Menge Medikamente. Nichts hat geholfen.
Die Diagnose? Reizdarm.

Ich bin der verkrampfteste Mensch, den ich kenne und furchtbar ängstlich, wenn es um den Umgang mit anderen Menschen geht.

Ich fühle mich nie gut genug, hasse es, in peinliche Situationen zu kommen und würde mich am liebsten irgendwo verkriechen, allein sein.

Schließlich hatte ich ja auch immer eine gute Ausrede, um irgendwie nicht mit hinzugehen: „Mir geht es so schlecht, ich habe Krämpfe und so viele Unverträglichkeiten, ich kann nicht mit.“

Das ist ja aber auf Dauer kein Zustand und man weiß, man muss was ändern! Aber man hat resigniert, keine Zeit oder es ist einem sogar zu anstrengend, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Man richtet es sich ja doch immer wieder so ein, dass es für einen passt und redet sich ein, dass alles gut ist.

Bis dann der Punkt kommt, an dem man doch was ändern will. Und da war dann meine Freundin, der es tatsächlich besser ging mit dem Coaching. Also bin ich auch zu Frau Seid-Jester. Einfach mal anschauen schadet ja sicher nicht. „Therapeuten“ müssen einem liegen, sonst bringt alles nichts. Bei Melanie Seidl-Jester hat es jedoch von Anfang an gepasst.
Da sitzt kein „Therapeut“, der nach vorgegebenen erlernten Strukturen sein „Ding“ durchzieht. Da sitzt ein Mensch mit eigenen Erfahrungen und eigenen Problemen, der offen darüber redet und einem das Gefühl gibt, ernst genommen zu werden und nicht allein zu sein.
Man kennt das ja, wenn man unter „unsichtbaren“ Krankheiten leidet, wird man oft nicht ernst genommen – mir ging es jedenfalls so. Eine psychische Erkrankung ist nun mal kein gebrochenes Bein, das jeder sieht.

Also bin ich bei ihr geblieben und komme regelmäßig.
Warum?
Weil mir Frau Seidl-Jester wirklich hilft. Das ist das erste Mal seit Beginn meines Problems, das mir endlich jemand dabei helfen kann.

Wie sie mir hilft?
Das kommt immer auf das jeweilige Problem an – und ich habe viele davon.
Da war zum Beispiel mein Problem, immer schon im voraus Panik zu haben, wenn ich wusste, ich treffe auf Menschen, die was von mir erwarten. Also, ich dachte immer, dass die was von mir erwarten, dem ich gerecht werden muss. Was für ein Stress!

Vor allem bei meinem Chef. Ich habe immer zu allem „ja“ gesagt, weil mein Hirn in Panik geriet, wenn er mal wieder irgendwas von mir wollte.

Hinterher, wenn mein Hirn wieder bei sich war, hatte ich mich meist in eine blöde Situation gebracht. Am wenigstens schlimm war da dann „noch mehr Arbeit“. Für mich war ganz klar, er erwartet genau in dem Moment, in dem er fertig war mit seiner Frage, eine Antwort von mir. Und nein“ traut man sich ja eh nicht zu sagen.

Dann bekam ich eine Hausaufgabe von Frau Seidl-Jester:

Jedes Mal, wenn mein Chef (oder auch Andere) zu mir kommen, um mir z.B. noch mehr Arbeit aufzudrücken und mein Hirn vor lauter Erwartungshaltungsdruck aussetzte, sollte ich sagen: „Da muss ich erstmal drüber nachdenken.“

Jaja, klar, als ob das funktioniert, dachte ich. Und toll, auch noch Hausaufgaben, als würde es nicht reichen, wenn ich zu den Terminen komme.
Und damit lässt sich doch mein Chef nicht abspeisen…! Aber gut, ich mache den Spaß mal mit, nur um zu zeigen, dass es nicht klappt. Aber es war wider Erwarten völlig OK für ihn. Ich konnte es kaum glauben.

Klar, hat es bei mir nicht von Anfang an funktioniert, hatte ich mir doch die Panik über Jahrzehnte beigebracht. Aber nach und nach wurde es besser. Und ich hatte ja dann tatsächlich Zeit, über seine Worte und seine Intention mit klarem Hirn nachzudenken und Argumente –  im Zweifel natürlich dagegen – zu sammeln.

Oft auch mithilfe von Frau Seidl-Jester – ich hatte ja jetzt plötzlich Zeit dafür. Mit ihr habe ich mich auf Mitarbeitergespräche vorbereitet, eine Strategie entwickelt, wie ich wann was am besten anbringe, was ich gern sagen würde, mich aber nie getraut hatte.
Mittlerweile habe ich ein richtig gutes, offenes Verhältnis zu meinem Chef.

Ich bin so entspannt im Umgang mit ihm und den meisten meiner Kollegen geworden! Und Entspannung ist ja genau das, was ein verkrampfter Reizdarm am meisten braucht.

Das ist natürlich nur ein kleiner Aspekt meines „großen“ Problems, aber lösen kann ich es nicht auf einmal.

Ja, ich zahle das aus eigener Tasche, weil es mir das wert ist.
Warum? Und wieder: Weil mir wirklich geholfen wird. Das ist zurückgewonnene Lebensqualität – und die ist sowieso unbezahlbar.

Die neue Jeans für das gleiche Geld macht eben nur für ein paar Tage glücklich. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass mir doch noch geholfen werden kann.

Michael, 58 Jahre - Mein Weg zu mehr Selbstvertrauen

Bevor ich mit Frau Seidl-Jester zusammen gearbeitet habe, hatte ich wenig Selbstvertrauen. Ich war geplagt von Antriebslosigkeit. Ich habe mir viel theoretisches Wissen aus Büchern angelesen, aber ich wusste nicht wie ich die vielen Tipps praktisch umsetzen kann.

Grundsätzlich fehlten mir Techniken in sozialer Kompetenz.

Ich habe immer alles sehr persönlich genommen und als Kritik an meiner Person verstanden. Das führte dazu dass ich Angst vor Konflikten hatte und immer versucht habe, diesen aus dem Weg zu gehen.

Seit der Zusammenarbeit mit Frau Seidl-Jester habe ich viele Techniken und Tipps zur sozialen Kompetenz und Kommunikation mit auf den Weg bekommen. Zum Beispiel das „4-Ohrenmodell“ nach Schulz von Thun oder  die „Immer-Dran-Bleiben“ Technik.

Seit der Zusammenarbeit mit ihr , traue ich mich überhaupt anderen Personen gegenüber etwas Bestimmendes zu sagen oder auch mal zu wiedersprechen.

Außerdem nehme ich nun nicht mehr alles so persönlich und habe mehr Selbstbewusstsein entwickelt. Ich fühle mich heute viel besser, als vor meiner ersten Sitzung.

Das Besondere an Frau Seidl-Jester ist, dass sie eine gute Zuhörerin ist und auf alle Probleme eingeht.

Sie hat immer sehr gute Impulse zur Lösungsfindung für viele Problemfälle.

Ich schätze an Frau Seidl-Jester  sehr, dass sie die Gespräche auf Augenhöhe führt. – Nicht so von oben herab, wie ich das schon bei anderen Therapeuten erlebt habe. Man hat das Gefühl, als spräche man mit einer guten Freundin.

Danke für die tolle Unterstützung! Ich bin froh,  dass ich diesen Schritt gegangen bin!

In der nächsten gemeinsamen Sitzung möchte ich lernen, wie ich künftig auch mal den Mut aufbringe in der Öffentlichkeit meine Meinung zu vertreten. Ich bin gespannt, wie sich dieses Thema noch entwickelt.

Rosa, 25 Jahre - Ich bin nicht alleine und es ist okay so wie ich bin

Bevor ich zu Frau Seidl-Jester kam, war ich in einer sehr unsicheren Phase. Hatte viele Ängste und Zukunftsängste. Mein Selbstwert war sehr labil.

Durch die negativen Gefühle und Ängste war meine Lebensfreude gemindert. Meine Tagesabläufe fühlten sich monoton an. Ich hatte das Gefühl das sich nichts zum positiven ändern würde.

Alleine konnte ich die vielen Hürden und Ängste nicht überwinden. Vor allem mein Selbstbewusstsein hat sehr darunter gelitten. 

Mir viel es schwer, positiver zu denken und an meine Stärken zu glauben. Ich konnte mich selbst nicht so akzeptieren, wie ich bin.

Mit der Zusammenarbeit mit Melanie Seidl-Jester änderte sich vieles. Ich lernte verschiedene Methoden um meine Ängste zu überwinden und meine Stärken zu erkennen.

Ich habe gelernt, mich selbst so zu akzeptieren wie ich bin.

Und dass es gut ist, unverarbeitete Dinge nicht ruhen zu lassen, sondern daran zu arbeiten, sodass ich diese loslassen kann.

Ich habe verstanden und erkannt, dass es vielen Menschen in unterschiedlichen Situationen so geht wie mir. Ich bin nicht alleine. Und ich bin okay, so wie ich bin.

Negative Gefühle kann ich nun einfacher loslassen als früher. Ich habe gelernt, mich meinen Ängsten zu stellen und arbeite nun daran, dass ich nicht mehr so schnell aufgebe wie früher.

Ich schätze nun das Leben.

Es hat mir sehr gut getan mit einer neutralen Person über meine Probleme zu sprechen. Nach jedem Gespräch fühlte ich mich befreiter.

Heute fühle ich mit sehr wohl. Es geht mir sehr gut. Ich bin dabei mich als Fachkraft einzuleben und daran zu wachsen. Die Akzeptanz meiner Persönlichkeit ist fast erreicht.

Ich habe die Methoden der Angst-bekämpfung umgesetzt und diese haben mir auch sehr geholfen.

Ich habe viele Erinnerungen und Situationen aus der Vergangenheit verarbeitet.

In Zukunft will ich bei Frau Seidl-Jester noch lernen, wie ich selbstbewusster mit Situationen umgehe, in denen ich unschuldig angegriffen werden. Ich will selbstsicher auftreten und zu meiner Meinung stehen. Ich will mich nicht mehr so schnell verunsichern lassen.

Vielen Dank für die Hilfe! Ich fühle mich seit der Zusammenarbeit viel besser. Vielen Dank für das Zuhören und Verstehen und für ihr Engagement.

Marlene, 58 Jahre - Plötzlich war alles anders

Mitte 50, völlig im Leben stehend, erfolgreich dazu…da denkt man doch, nix haut einen mehr um, alles wird so bleiben.

Und dann geschieht etwas völlig unerwartetes. Etwas wundervolles! Aber dadurch gerät das Leben völlig durcheinander, aus den Fugen und man selbst ist orientierungslos.

Es tun sich Fragen auf und das Bedürfnis, darauf Antworten zu bekommen und sich selbst zu verstehen. Allein schien mir das – trotz völlig im Leben stehend – Überforderung zu sein. Also war Hilfe angesagt, die ich im Internet gesucht und schnell gefunden habe.

Bei Melanie Seidl-Jester fühlte ich mich sofort wohl, aufgehoben, verstanden und gehalten und die Reise in meine Fragebeantwortung konnte gerne beginnen.

Zunächst war da die Hürde der Vergangenheit und die Verheißung der Zukunft –  war ein ganz anderer, neuer Anfang in meinem Leben angesagt? Klingt einfach, wenn die ganze Palette der verfügbaren Ängste nicht wäre: Verlustangst, Angst etwas falsch zu machen, falsch zu entscheiden, Schuldgefühle, innere Qual, die Angst, abgelehnt und nicht verstanden zu werden. Die große Angst, loszulassen, die Kontrolle aufgeben… auch wenn der Lohn die innere Freiheit ist… Angst, Qual, gebeutelt sein, Selbstzweifel…

Mein Bedürfnis dies anzupacken, ins Tun zu kommen, war unermesslich groß, denn ich wollte, dass alles erfahren und verstehen, aber auch zur inneren Ruhe und Zufriedenheit kommen. Kurz: glücklich sein – wer will das nicht!?

Von Anfang an und gradlinig sind wir dies alles angegangen und ich habe sehr viel verstanden. Viel von dem ich bis dahin nicht einmal ahnte, dass ich es verstehen muss. Ich habe Erkenntnis nach Erkenntnis erlangt, die ich einordnen konnte und kann. Vertrauen in mich und mein Tun gewonnen. Ich bin geduldiger mit mir selbst geworden und habe eine gewisse Gelassenheit erlangt. Ich kann loslassen und vor allem auch Dinge bei den anderen Personen lassen.

Ich bin mir meiner Qualitäten und Stärken bewusst geworden und kann über meine Schwächen schmunzeln… das ist so eine Leichtigkeit, so ein Wohlgefühl mit mir selbst!

Melanies Empathie, ihre Art, die Dinge zu ordnen, ihre Ermutigungen und Ideen sind für mich nach wie vor ein Erlebnis und ein wundervoller Austausch. Ich freue mich auf jedes Treffen, auf diese vertrauensvolle Atmosphäre, diese gelungene Zusammenarbeit.

Ich bin unendlich froh darüber, mir diese Hilfe schnell gesucht zu haben, denn jetzt fühle ich mich wirklich völlig im Leben stehend und das klarer, bereichert, beschenkt und somit fast immer strahlend.

Marlene

 

 

Möchtest Du auch endlich eine positive Veränderung in Deinem Leben?

Und Dich nicht länger alleine im Kreis drehen?

Dann wage den ersten Schritt und buche hier gleich ein kostenfreies Strategiegespräch!

Lass uns einander kennenlernen.
Danach wissen wir beide, ob und wie ich Dich unterstützen kann. 

Das unverbindliche und kostenfreie Strategiegespräch
dauert 30 – 45 min. und findet entweder telefonisch oder persönlich vor Ort statt.

Bei einem Online-Coaching findet es via Video Call statt.